Startseite | Mitglied werden | Kontakt | Impressum | Links |
Archiv

Rechenschaftsbericht

Der Vorstand gab sich in dem Arbeitsplan für 2012 die Schwerpunkte für die Arbeit des 'MHV' vor. In dem vorliegenden Bericht legt der Vorstand Rechenschaft über die Erfüllung dieses Arbeitsplanes ab.
Hier geht es zum Rechenschaftsbereicht 2012.


Der neu gewählte Vorstand

Auf der Jahreshauptversammlung am 15. Februar 2013 wurde der neue Vorstand für die Jahre 2013 / 2014 gewählt. 1. Vorsitzender: Peter Belitz, stellvertretender Vorsitzender: Peter Genzler, Kassenwart: Günter Görsdorf, Schriftführerin: Carola Kaselitz, weitere Mitglieder im Vorstand: Ute Zwingenberger, Ralf Voigt, Michael Belitz.


Das Projekt des Müggelheimer Heimatverein e.V. für das Jahr 2013

Der Müggelheimer Heimatverein e.V. hat sich in seiner Satzung der Pflege und Bewahrung der Heimatgeschichte und der Denkmalpflege verpflichtet. So hat sich eine Arbeitsgruppe 'Heimatmuseum' gebildet, die die bisher angesammelten Gegenstände und Dokumente aus der Geschichte des Ortes neu gesichtet und nach musealen Grundsätzen katalogisiert hat, um sie für thematische Ausstellungen einsetzen zu können (Siehe auch: Heimatmuseum: Aus unserem Wirken).

Die Ausstellung 'Die Geschichte der Schulen in Müggelheim-von 1747 bis zur Gegenwart' brachte die Erkenntnis, dass zur 'Alte Schule' auf dem Dorfanger ein Nebengebäude gehörte. Dieses stand auf dem Schulhof und ist auf den Lageplänen zur Erweiterung der 1890 erbauten 'Alten Schule' vom 31. Juli1931 und 2. März 1932 dokumentiert. Aus dem Lageplan von 1931 geht hervor, dass das Nebengebäude aus dem Abort für Knaben und Mädchen, dem Raum für Brennmaterialien und dem Geräteraum bestand. Dieses Nebengebäude war für den Schulbetrieb unbedingt notwendig, da der 1932 geplante Anbau der 'Alten Schule' für Klassenräume errichtet wurde, aber sowohl im Keller, als auch in der 'Alten Schule' die Räumlichkeiten für Toiletten und Einlagerung von Geräten nicht zur Verfügung standen. In den Kriegs- und Nachkriegsjahr wurde der Geräteraum und der Raum für Brennmaterial aus nicht bekannten Gründen abgerissen. Aus dem Grundriss ist die Bauweise zu erkennen als tragende Holzkonstruktion mit Backsteinziegeln ausgemauert. Die Farbe und die Maße der Ziegel waren identisch mit der Fassade der 'Alten Schule'.

Durch die derzeit vielfältige Nutzung der 'Alten Schule' und des Angers für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen, sowie die Nutzung als Heimatmuseum, ist der Raum für die Einlagerung und auch Präsentation von Exponaten und sonstigen Gegenständen nicht vorhanden. Durch den Ausbau des Dachraumes der Alten Schule und die Einrichtung eines Außenmuseums unter dem Schleppdach an der Westseite der 'Alten Schule' hat die 'Arbeitsgruppe(AG) Heimatmuseum' des Müggelheimer Heimatvereines zwar schon einiges gestalten können, jedoch ist für die weitere Einlagerung, speziell von größeren Exponaten, die der 'AG Museum' angeboten wurde, kein Platz. Dazu zählen u.a. ein Dreschkasten und eine Windklapper (Ende 19. Jhdt.) owie Holzeggen und andere landwirtschaftliche Großgeräte. Diese Exponate gehen der Nachwelt verloren, wenn nicht die Möglichkeit der sachgerechten Einlagerung geschaffen wird.

Die Wiedererrichtung des Nebengebäudes entsprechend dem Bestand von 1931 ist eine Notwendigkeit für die weitere erfolgreiche Arbeit der 'AG Heimatmuseum' im Müggelheimer Heimatverein, da dann die Möglichkeit der Einlagerung von Museumsstücken und die Erweiterung und Präsentation des Außenmuseums möglich ist.

Der Müggelheimer Heimatverein hat z. Zt. rund 300 Mitglieder. Er ist damit die zahlenmäßig stärkste Vertretung in Müggelheim. Die Mitgliedsbeiträge, mit einem sozial verträglichen Jahresbeitrag von 12.-- Euro / pro Jahr, bilden die finanzielle Grundlage der Arbeit des Müggelheimer Heimatvereines. Das wahre Kapital ist jedoch das ehrenamtliche und freiwillige Engagement der Müggelheimer Bürger, die in der Vergangenheit schon einige Projekte zur Gestaltung des denkmalgeschützten Dorfangers realisiert haben.

Neben der alltäglichen Arbeit zur Verwaltung der denkmalgeschützten 'Alten Schule', wurden in der Vergangenheit folgende Projekte initiiert und realisiert:

  • Gestaltung der Angerspitze am Ortseingang durch Anlegen einer Rosenrabatte,
  • Gestaltung des Ortseingangstafel mit dem Verweis auf die Gründung durch 20 Pfälzer Familien und aktuellem Ortsplan mit Straßenverzeichnis,
  • Wiederherstellung des Schleppdaches an der W-Seite der Alten Schule mit Einrichtung eines Freiluft Außenmuseums bäuerlicher Gerätschaften,
  • Beseitigung der nicht denkmalgerechten Betonflächen im Innenhof der 'Alten Schule' und Neupflasterung mit Granitsteinen,
  • Ersatzpflanzung von Bäumen auf dem Dorfanger nach Fällen der Bäume wegen fehlender Standsicherheit

Bilder von den Projekten sind hier.